Blog

Unsere Kollegen

Wir tun es für Geld – arbeiten. Meistens vierzig Stunden, fünf Tage pro Woche. Damit kommen wir manchmal besser, manchmal schlechter zurecht. Nebenher gibt es noch ein paar andere Pflichten – die Wohnung putzen, die Familie, vielleicht ein Ehrenamt…. All das klingt nicht gerade nach Spaß, jedenfalls nicht immer. Und es scheint, als ob uns noch wenig Zeit nebenher bliebt, für das, was wir „Leben“ nennen. Natürlich kann alles auch eine innere Einstellungssache sein – auch das, was wir eine…

Mehr erfahren »

Familienbande

Wir kennen uns schon ein ganzes Leben lang. Auch wenn wir uns manchmal über Jahre aus den Augen verlieren. Unsere Familie. Seien es Eltern, Großeltern, Geschwister, Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen und unsere Kinder. Es scheint, keiner weiß so sehr über uns Bescheid, kennt unsere Höhen und Tiefen. Und trotzdem sieht man sich oft über eine lange Zeit nicht. Warum eigentlich? Weil wir so viel um die Ohren haben, und allzu viel auf morgen vertagen? Oder weil wir nicht unbedingt mögen,…

Mehr erfahren »

Freiheit

Werte haben wir alle. Das kann es sich um einiges handeln  – wie Fairness, Gerechtigkeit, Gewissenhaftigkeit, Ehrlichkeit, Freundschaft, Fleiß – oder auch die Freiheit. Vieles davon klingt großartig, irgendwie selbstverständlich, manchmal auch etwas pathetisch. Ein Problem an all diesen Werten ist, dass sie Worte sind. Und Sprache ist der Interpretation unterworfen. Wer kann schon sagen, was gerecht ist? Gut, unsere Politiker scheinen das ganz genau zu wissen. Nur schwanken die Definitionen hierfür – je nach Gesinnung. Und wer möchte das…

Mehr erfahren »

Gefangen

Wie frei sind wir eigentlich? Können wir unser Leben so planen, wie wir es wollen, tun was uns gefällt? Manchmal mag es uns vorkommen, als ob unser Leben bereits vorbestimmt sei. Vorbei, bevor es richtig anfängt. Und dabei gibt es nur wenige Gewissheiten: Natürlich müssen wir essen, trinken, schlafen – brauchen Wärme, wenn das Wetter wieder kälter wird und nachdem wir eine Weile gelebt haben, sterben wir.  Ansonsten sind wir vor allem eines: Frei. Sind wir noch klein, tun unsere…

Mehr erfahren »

Vernunft

Was heißt das, vernünftig zu sein, vielleicht sogar erwachsen – und wer möchte das schon? Am Ende ist auch die Vernunft nur ein Wort, aber ein Bedeutendes, hat es doch viel mit dem Zeitalter der Aufklärung zu tun. Schade nur, dass wieder jeder für sich selbst bestimmt, was es denn für ihn ist, vernünftig zu sein. Dieses Wort hat sicherlich viel mit „Moral“, „Ethik“ und Ähnlichem zu tun, ganz viel auch mit den eigenen Glaubenssätzen oder auch einem Glauben. Mit…

Mehr erfahren »

Sozialer Rückzug

Das Wesen der Stadt. Manchmal sitzen wir auf unserem Sofa, allein. Alles ist so perfekt, das Wohnzimmer makellos. Kein Staub klebt an unseren Füßen. Und es ist wieder Wochenende. Wir haben uns mit niemandem verabredet. Sind allein. Haben unsere Ruhe. Endlich. Wie wunderbar doch unser Leben ist. Es braust an uns vorbei, manchmal unmerklich. Wir denken, wir hätten so viel Zeit. Doch diese vergeht – unwiederbringlich. Und was machen wir daraus? Es gibt Tage, da geht ein Termin nach dem…

Mehr erfahren »

Schlechtes Wetter

Manchmal ist der Himmel voller Wolken. Es regnet, oder poetisch, er weint, der Himmel. Dann ist man lieber drinnen und schaut versonnen aus dem Fenster. Unsere Emotionen sind wechselhaft, wie das Wetter. Manchmal sind die Aussichten für uns grau und trüber – so wie heute, wenn die Schleusen auf sind und es scheint, als ob das niemals enden würde … Weltuntergangsstimmung. An anderen Tagen sind wir heiter und klar – fühlen uns wohl und unser Herz ist groß und offen.…

Mehr erfahren »

Bernsteinfarben

Das Gold unserer Ostsee, sind die Tränen von Bäumen, die vor langer Zeit dort standen, als die Ostsee noch kein Meer war, sondern ein Wald. Dann brach die Katastrophe herein, und aus Millionen von Bäumen wurde Holz, totes Holz, dann Treibholz. Und im Moment ihres Todes gaben sie ihr Harz preis – ihre Tränen, das dann versteinerte und zu Bernstein wurde. Manchmal, wenn man über einen Markt schlendert, kann man ihn kaufen. In ihm hin-und wieder eingeschlossen – ein versteinertes…

Mehr erfahren »

Stiefmütterchen

Wie kommt man bloß auf solch einen Namen für eine Blume? Sehen Stiefmütter so aus – wie Blumen? Violett, manchmal gelb oder dunkelblau – sie biegen sich im Wind, sind immer draußen und beklagen sich nicht, wenn man sie auf dem Balkon abstellt. In Märchen gibt es viele Stiefmütter – man denke nur an Aschenputtel oder Schneewittchen. Hier ist das junge Mädchen, das unter seiner bösen Stiefmutter leidet, schön und gut und die Stiefmutter eifersüchtig und böse. Die Väter der…

Mehr erfahren »

Was guckst Du?

Diesen Satz kennen wir. Gleich denkt man einen Türsteher, der einen nicht hineinlässt, zu dem begehrten Objekt, der Disko samt Tanzfläche. Und Augenkontakt kann es ja in sich haben – schließlich lässt er den Blick hinein in die Seele des anderen zu, als stünden alle Türen weit offen. So denkt man vielleicht. Denn am Ende: Was sind Augen? Irgendwelche Körperteile. Und wo soll ich schon hinschauen. Vom ständig auf die Schuhe glotzen, bekommt man einen Buckel. Da schaut man sich…

Mehr erfahren »
Lerchenstr. 28a, 22767 Hamburg
+ 49 (0)40 / 33 38 36 36